Direkt zum Hauptbereich

Lizzy (Cinderellas Tochter): Princess in Love (Rezension)

Inhalt

Nach ihren Abschlussprüfungen dürfen die Schülerinnen der Crown für ihr sechsmonatiges Magical in die Reale Welt. Denn die Crown ist eine Schule in Fairyland und bereits einige Prinzessinnen sind nie zurückgekehrt.
Doch Lizzy ist sich sicher, dass es bloß eine nette Abwechslung sein wird. Doch ihre romantischen Vorstellungen weichen schnell der Realität und es bleibt zu hoffen, dass sie die sechs Monate überhaupt übersteht. Und dann wäre da noch die Sache mit dem Herzen...

Kritik

Von der Idee gänzlich begeistert, musste ich dieses Buch einfach lesen. Leider stellte es sich dann als keine ganz so gute Idee heraus. Denn auch wenn die Grundidee genial und zauberhaft ist, so wirkt die Umsetzung recht plump. Nicht nur der Verlauf der Geschichte ist wenig überraschend und wirkt eher wie eine erste grobe Fassung des Buchs. Aber leider lässt der Schreibstil der Autorin auch einiges zu wünschen übrig, wodurch einem die Mängel des Buchs noch stärker ins Auge fallen.
Lizzy ist viel zu unrealistisch gestaltet und auch wenn es auf den ersten Blick wie ein guter Schachzug erscheint, ist es das nicht. Denn es kommt nicht zum Zusammenstoß von real und irreal. Stattdessen agiert plötzlich die Realität falsch und es wirkt eher wie kreiert und das schreckt davon ab, sich in die Geschichte fallen zu lassen. Dadurch liest man das Buch nicht so gerne und kommt auch nicht in den Lesefluss.

Fazit

Alles in allem eine nette Idee, deren Umsetzung leider so gar nicht überzeugen konnte. Die Folgebänder werde ich mir nicht kaufen.





Autorin: Ashley Gilmore
Seiten: 162
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Kommentare

  1. Hallo Liebes,

    schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Ich finde die Cover der Bücher so toll und habe immer mit geliebäugelt, aber bisher habe ich sie mir noch nicht gekauft. Ist vielleicht besser so.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warrior Cats - Der Sternenpfad (Rezension)

Inhalt Schlitzer hat Himmelsstern entführt, die Wolkenhimmels Junge in sich trägt. Dieser bittet die Anführer der anderen Gruppen um Hilfe und gemeinsam wollen sie es mit Schlitzer aufnehmen. Dabei übertritt der Streuner mehr als nur eine Grenze und bringt alle Gruppen in Gefahr und auch die Streuner, die ihm folgen. Können die Freunde siegen und werden sie auch überleben?
Kritik Die Qualität ist wie gewohnt gut und man findet schnell in die Geschichte hinein. Vor allem aber spitzen sich in diesem Teil alle Konflikte der Staffel zu, wodurch es sehr spannend ist. Trotzdem bleibt immer noch Platz für einige schöne Überraschungen. Aber das Ende hat es mir angetan. Hochemotional und einfach nur rührend.  Sehr schön ist auch die Entwicklung, die die einzelnen Katzen durchgemacht haben. Im letzten Teil zeigen sich unter anderem ihre besten Seiten, aber auch die schlimmsten und man fiebert die ganze Zeit über mit. Grauer Flug ist es, mit dem ich am meisten Mitleid habe, da seine Krankheit i…

Sorry

Ich muss mich diese Woche entschuldigen, weil ich den Top Ten Thursday nicht mitmache. Das Thema lautet: 10 Bücher, die zur Zeit der Weltkriege spielen.
Ich lese mehr Romane, die im Hier und Jetzt oder in der Zukunft spielen. Daher habe ich da keine große Auswahl, außer Schullektüren und es sollen ja Bücher sein, die ich empfehlen kann und ich kann Schullektüren nur selten empfehlen. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und bleibt mir als Leser treu.

Bis(s) in alle Ewigkeit (Rezension)

Inhalt Beau zieht vom sonnigen Phoenix ins verregnete Forks, damit seine Mutter mit ihrem neuen Freund, dem Baseballspieler Phil, wegziehen kann. Dabei mag Beau weder Regen noch Forks. In der High School sieht er dann zum ersten Mal Edythe, die ihm den Atem raubt und er verliebt sich sofort in das in sich gekehrte Mädchen. Doch welches Geheimnis hüten sie und ihre Familie? Und wird er ihr Herz erobern können oder sind die Barrieren zwischen ihnen zu groß?
Kritik Die Grundidee von Autorin Stephenie Meyer ist interessant, da sie die Geschlechter getauscht hat, weil viele an Bella kritisiert haben, sie sei eine antifeministische Heldin. Durch den männlichen Protagonisten zeigt die Autorin, dass auch ein Mann von einer Frau beschützt werden kann und es in "Twilight" nicht um die Geschlechter sondern um Mensch und Vampir, also um die unterschiedlichen Spezien, geht. Immer wieder bin ich von der Story abgeschweift, weil ich die Figuren, sobald sie genannt werden, mit den Original…