Direkt zum Hauptbereich

Goldener Käfig (Rezension)

Inhalt

Nachdem Mare sich geopfert hat, um Cal und ihre Freunde zu retten, hält Maven sie an der kurzen Leine. Er zwingt sie, seine Marionette zu werden und setzt damit der Roten Garde und auch Mare zu. Und damit fördert er ihren Hass auf ihn, auch wenn er sie - auf eine krankhafte Art - mehr als alles andere liebt.
Währenddessen versuchen Cal und die Rote Garde ihre Rebellion fortzuführen. Doch der gefallene Flammenprinz ist nicht mit dem Herz bei der Sache, denn sein Herz sitzt gefangen im Whitefirepalast.
Durch Mavens Intrigen bringt er sich selbst immer stärker ins Schwanken. Gleichzeitig scharrt er weitere Verbündete um sich, um die Rote Garde und seinen Bruder und gleichzeitig größten Feind zu vernichten. Wer wird den Kampf um Norta gewinnen, wenn es Flammenprinz gegen Flammenprinz heißt? Und wie sehr fällt die Blitzwerferin ins Gewicht?

Kritik

Es vergeht wenig Zeit zwischen "Gläsernes Schwert" und "Goldener Käfig" und dadurch findet man sehr schnell in die Story zurück. Dabei sind Mares Erinnerungen sehr hilfreich und es sorgt auch dafür, dass der Leser Mares Stimmung versteht. Mares Gefangenschaft ist ein wichtiger Bestandteil dieses Bands, die zum einen Mares Abgründe aufzeigt und zum anderen Mavens krankhafte Obsession. Man lernt den jungen, einsamen König besser kennen und einzuschätzen. Dadurch bekommt man ein Gefühl für die heikle Situation rund um den Thron und für die fragilen Bündnisse. In manchen Szenen könnte man beinahe Mitleid für Maven empfinden und so ergeht es auch Mare, wodurch man sich noch stärker mit ihr identifizieren kann. Gleichzeitig wird Mare dadurch auch viel menschlicher, weil sie eben nicht perfekt ist und sich nicht gänzlich von Maven losreißen kann. Und es weckt auch im Leser melancholische Gefühle, wenn sie an ihre gemeinsame Zeit mit Maven zurückdenkt, in der er noch gut zu sein schien.
Wie auch schon in "Gläsernes Schwert" zu bemerken war, braucht die Story einige Zeit, um sich zu entwickeln. Es zieht sich in die Länge, aber dafür bekommt der Leser Zeit und Raum, um in die Welt gänzlich einzutauchen und Maven und seinen Hof kennenzulernen. Denn nach dem Tod seiner Eltern war klar, dass er Dinge verändern würde. Und es ist schön, dass die Autorin dem Leser diese Chance gibt, statt von Ereignis zu Ereignis zu springen.
Sobald die eigentlichen Ereignisse eintreten, kommt man kaum mehr hinterher. Überraschen ist, dass die Autorin es auch im dritten Teil noch schafft, den Leser zu überraschen. Nur wenige Autoren beherrschen das Geschick und diese grausame Ader, die das ermöglicht und bis auf den Epilog, wirkt alles in sich stimmig und zieht den Leser in seinen Bann. Vor allem die letzten knapp hundert Seiten sind es, die den Leser ans Buch fesseln und man verschlingt die Seiten förmlich. Es ist eine Gabe, die kaum ein Autor mehr besitzt, aber Victoria Aveyard hat sie definitiv.
Nur der Epilog ist ein wenig störend. Zwar werden dadurch einige Fragen geklärt und Mare wird als starke, unabhängige Frau porträtiert, aber er reißt auch Wunden bei den Fans auf und man wünscht sich, dass es ihn nicht gäbe. Es ist eine der Stellen, in der man Mare und eine gewisse andere Person am liebsten würgen und schütteln würde, um sie wieder zu Vernunft zu bringen. Genau wie in den Momenten, in denen sie ihrer Trauer zu sehr nachhängt oder es zu oft tut. Verständlich ist, dass sie um ihren Bruder trauert, aber es behindert hin und wieder die eigentliche Story und den Lesefluss.
Dass die Geschichte aus Camerons, Mares und Evangelinas Perspektiven geschrieben ist, führt zum einen dazu, dass der Leser über alles Bescheid weiß. So erfährt man das wichtigste, was bei der Roten Garde geschieht, während Mare in Gefangenschaft lebt. Evangelina als Erzählerin zu wählen ist gewagt, da sie eher unsympathisch ist. Aber man dringt tiefer in ihre Psyche ein und erfährt, was sie eigentlich bewegt. Dadurch muss man sein Bild von richtig und falsch hinterfragen.
Etwas, das diese Reihe auszeichnet, sind die sich ständig neu entwickelnden Verschwörungen und Bündnisse, die man kaum vorhersehen kann und wodurch man immer wieder überrascht wird. Gleichermaßen erfährt auch der Leser, welche Schwierigkeiten eine Herrschaft mit sich führen, ob nun als König oder Bildnis einer Rebellion.

Fazit

Eine unglaublich faszinierende und fesselnde Fortsetzung, die jedes noch so kleine Manko des zweiten Teils ausbügelt und wahnsinnige Lust aufs große Finale macht. Eine Leseempfehlung für alle, die nicht allzu zimperlich sind.


Autorin: Victoria Aveyard
Seiten: 640
Verlag: Carlsen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warrior Cats - Der Sternenpfad (Rezension)

Inhalt Schlitzer hat Himmelsstern entführt, die Wolkenhimmels Junge in sich trägt. Dieser bittet die Anführer der anderen Gruppen um Hilfe und gemeinsam wollen sie es mit Schlitzer aufnehmen. Dabei übertritt der Streuner mehr als nur eine Grenze und bringt alle Gruppen in Gefahr und auch die Streuner, die ihm folgen. Können die Freunde siegen und werden sie auch überleben?
Kritik Die Qualität ist wie gewohnt gut und man findet schnell in die Geschichte hinein. Vor allem aber spitzen sich in diesem Teil alle Konflikte der Staffel zu, wodurch es sehr spannend ist. Trotzdem bleibt immer noch Platz für einige schöne Überraschungen. Aber das Ende hat es mir angetan. Hochemotional und einfach nur rührend.  Sehr schön ist auch die Entwicklung, die die einzelnen Katzen durchgemacht haben. Im letzten Teil zeigen sich unter anderem ihre besten Seiten, aber auch die schlimmsten und man fiebert die ganze Zeit über mit. Grauer Flug ist es, mit dem ich am meisten Mitleid habe, da seine Krankheit i…

Sorry

Ich muss mich diese Woche entschuldigen, weil ich den Top Ten Thursday nicht mitmache. Das Thema lautet: 10 Bücher, die zur Zeit der Weltkriege spielen.
Ich lese mehr Romane, die im Hier und Jetzt oder in der Zukunft spielen. Daher habe ich da keine große Auswahl, außer Schullektüren und es sollen ja Bücher sein, die ich empfehlen kann und ich kann Schullektüren nur selten empfehlen. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und bleibt mir als Leser treu.

Bis(s) in alle Ewigkeit (Rezension)

Inhalt Beau zieht vom sonnigen Phoenix ins verregnete Forks, damit seine Mutter mit ihrem neuen Freund, dem Baseballspieler Phil, wegziehen kann. Dabei mag Beau weder Regen noch Forks. In der High School sieht er dann zum ersten Mal Edythe, die ihm den Atem raubt und er verliebt sich sofort in das in sich gekehrte Mädchen. Doch welches Geheimnis hüten sie und ihre Familie? Und wird er ihr Herz erobern können oder sind die Barrieren zwischen ihnen zu groß?
Kritik Die Grundidee von Autorin Stephenie Meyer ist interessant, da sie die Geschlechter getauscht hat, weil viele an Bella kritisiert haben, sie sei eine antifeministische Heldin. Durch den männlichen Protagonisten zeigt die Autorin, dass auch ein Mann von einer Frau beschützt werden kann und es in "Twilight" nicht um die Geschlechter sondern um Mensch und Vampir, also um die unterschiedlichen Spezien, geht. Immer wieder bin ich von der Story abgeschweift, weil ich die Figuren, sobald sie genannt werden, mit den Original…