Direkt zum Hauptbereich

Die Legende von Enyador (Rezension)

Inhalt

Seit Jahrzehnten ist Enyador geteilt. Die Dämonen und die Elben führen Krieg gegeneinander. Während die Dämonen die Drachen unterworfen haben, unterwarfen die Elben die Menschen. Als Tristan und Agnes, Kays Geschwister, eingezogen werden, macht sich der junge Hexer auf den Weg, um sie zu retten. Denn alle beide sind nur wegen ihm in der Armee der Elben und Hexen sind die einzigen, die den Elben was entgegensetzen können.
Doch nicht nur Kay wird zu einer Bedrohung der führenden Völker und es bahnt sich die Möglichkeit an, Enyador endgültig zu verändern. Werden sie es schaffen oder vorher sterben?


Kritik

Es dauert seine Zeit, bis man in die Geschichte hineinfindet, obwohl das erste Kapitel eine sehr schöne Einführung bildet. Man erfährt, wie es zur Entstehung der Völker Enyadors gekommen ist und diese Art der "Legende" fesselt. Leider lässt es danach rapide nach. Vor allem liegt es darin begründet, das die Story den Leser erst recht spät begeistern kann und auch die vielen Perspektivwechsel bewirken nichts anderes. Es ist schade, da die Idee so gut ist. Es wirkt aber eher so, als hätte die Autorin sich nicht für einen Protagonisten entscheiden können. Außerdem zieht sich die Handlung gegen Ende unnötig in die Länge und es wirkt zu konstruiert.
Am interessantesten sind die Drachen, die eigentlich Gestaltwandler sind und gerade Shook und Thul sorgen für gute Stimmung, aber leider bekommen sie zu wenig Raum, um sich zu entfalten. Die Figuren, die stärker im Fokus stehen, gehen einem nach einer gewissen Weile ziemlich auf die Nerven, wodurch man nicht so wirklich in die Geschichte eindringt. Auch erscheinen die Elben nicht ganz so unterkühlt, wie sie laut der Legende sein sollten und dadurch erscheint es recht unecht. Vielleicht liegt es daran, dass man merken soll, das die Elben früher Menschen waren, aber es ist ein störender Faktor, den man bald schon bei den Drachen und auch dem Dämon bemerkt.
Auch das Ende ist nicht wirklich zufriedenstellend. Es kommt recht abrupt, da es kein richtiges Ende ist. Gleichzeitig wirkt die Handlung schon so weit fortgeschritten, das die Verzögerung zu künstlich erscheint, um real zu sein. Es scheint, als setze die Autorin alles daran, zwei Bücher aus der Geschichte zu machen, ohne auf den Qualitätsverlust zu achten, den diese Verlängerung mit sich bringt. Es ist schade, da die eigentlich gute Idee nicht so umgesetzt wird, wie es sein sollte.

Fazit

Eine gute Idee mit durchschnittlicher Umsetzung bringt eine ganz nette Abwechslung vom Alltag, schafft es aber leider nicht, den Leser wirklich in seinen Bann zu ziehen. Ob ich die Fortsetzung lesen werde, weiß ich noch nicht.


Autorin: Mira Valentin
Seiten: 384
Verlag: Books on Demand

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warrior Cats - Der Sternenpfad (Rezension)

Inhalt Schlitzer hat Himmelsstern entführt, die Wolkenhimmels Junge in sich trägt. Dieser bittet die Anführer der anderen Gruppen um Hilfe und gemeinsam wollen sie es mit Schlitzer aufnehmen. Dabei übertritt der Streuner mehr als nur eine Grenze und bringt alle Gruppen in Gefahr und auch die Streuner, die ihm folgen. Können die Freunde siegen und werden sie auch überleben?
Kritik Die Qualität ist wie gewohnt gut und man findet schnell in die Geschichte hinein. Vor allem aber spitzen sich in diesem Teil alle Konflikte der Staffel zu, wodurch es sehr spannend ist. Trotzdem bleibt immer noch Platz für einige schöne Überraschungen. Aber das Ende hat es mir angetan. Hochemotional und einfach nur rührend.  Sehr schön ist auch die Entwicklung, die die einzelnen Katzen durchgemacht haben. Im letzten Teil zeigen sich unter anderem ihre besten Seiten, aber auch die schlimmsten und man fiebert die ganze Zeit über mit. Grauer Flug ist es, mit dem ich am meisten Mitleid habe, da seine Krankheit i…

Sorry

Ich muss mich diese Woche entschuldigen, weil ich den Top Ten Thursday nicht mitmache. Das Thema lautet: 10 Bücher, die zur Zeit der Weltkriege spielen.
Ich lese mehr Romane, die im Hier und Jetzt oder in der Zukunft spielen. Daher habe ich da keine große Auswahl, außer Schullektüren und es sollen ja Bücher sein, die ich empfehlen kann und ich kann Schullektüren nur selten empfehlen. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und bleibt mir als Leser treu.

Bis(s) in alle Ewigkeit (Rezension)

Inhalt Beau zieht vom sonnigen Phoenix ins verregnete Forks, damit seine Mutter mit ihrem neuen Freund, dem Baseballspieler Phil, wegziehen kann. Dabei mag Beau weder Regen noch Forks. In der High School sieht er dann zum ersten Mal Edythe, die ihm den Atem raubt und er verliebt sich sofort in das in sich gekehrte Mädchen. Doch welches Geheimnis hüten sie und ihre Familie? Und wird er ihr Herz erobern können oder sind die Barrieren zwischen ihnen zu groß?
Kritik Die Grundidee von Autorin Stephenie Meyer ist interessant, da sie die Geschlechter getauscht hat, weil viele an Bella kritisiert haben, sie sei eine antifeministische Heldin. Durch den männlichen Protagonisten zeigt die Autorin, dass auch ein Mann von einer Frau beschützt werden kann und es in "Twilight" nicht um die Geschlechter sondern um Mensch und Vampir, also um die unterschiedlichen Spezien, geht. Immer wieder bin ich von der Story abgeschweift, weil ich die Figuren, sobald sie genannt werden, mit den Original…